barocktrio: schwarz, pank, becker-foss - willkommen 
 
 gotthold schwarzsiegfried pankhans christoph becker-foss
 
 
 
startseite
 
termine
repertoire
biographien
discographie
pressestimmen
photogalerie
 
linkliste
impressum
 

biogaphien


 
gotthold schwarz (leipzig)  bariton
 
Im sächsischen Zwickau geboren, erhielt Gotthold Schwarz seine Ausbildung an der Kirchenmusikschule Dresden und an der Hochschule für Musik "Felix Mendelssohn Bartholdy" in Leipzig. Er studierte Gesang bei Gerda Schriever, Orgel bei Hannes Kästner und Wolfgang Schetelich, Dirigieren bei Max Pommer und Hans-Joachim Rotzsch. Im Rahmen weiterer Studien sowie in Meisterkursen und bei Akademien arbeitete er mit Hermann Christian Polster, Peter Schreier, Helmuth Rilling u.a.. Seine umfangreiche Konzerttätigkeit führte ihn frühzeitig in die bedeutenden europäischen Musikzentren sowie in die USA, wo er u. a. Interpretationskurse zu Werken Bachs gab. Regelmäßige Zusammenarbeit verbindet ihn mit renommierten Künstlern und Ensembles in ganz Europa, so mit Frieder Bernius, Peter Schreier, Michael Schneider, Martin Haselböck, Philipp Herreweghe, John Eliot Gardiner, Christophe Coin, Gustav Leonhardt, Il giardino armonico (Milano), dem Thomanerchor Leipzig, dem Gewandhausorchester Leipzig und dem Dresdner Kreuzchor. In den letzten Jahren konzertierte Gotthold Schwarz u. a. bei den Salzburger Festspielen, im Wiener Musikverein, sowie in Israel, Brasilien und Argentinien. Neben der Konzert- und Opernliteratur widmet er seine künstlerische Tätigkeit dem Liedgesang, mit einem durch zahlreiche CD- und Rundfunkproduktionen dokumentierten umfassenden Repertoire vom Barock bis zur Moderne. gotthold schwarz
zum Seitenanfang
siegfried pank (leipzig)  viola da gamba
 
Mitglied des Thomanerchores unter Günther Ramin. Violoncellostudium an der Leipziger Musikhochschule bei Professor August Eichhorn. 1962 - 1980 Mitglied des Leipziger Gewandhausorchesters; ab 1973 stellvertretender Solocellist. Sei dieser Zeit intensive Beschäftigung mit der Viola da Gamba; besondere Anregungen durch Wieland Kuijken und Jordi Savall. Von 1980 an Dozent an der Leipziger Musikhochschule, wo er 1988 zum Professor für Violoncello und Viola da Gamba berufen wurde und 1991 die Studienrichtung "Alte Musik" gründete und aufbaute. Als Solist und Mitglied führender Ensembles musizierte er in ganz Europa, Israel, den USA und Japan. Er ist ständiger Gast verschiedener Festspiele, so bei den Bach- und Händelfesten Europas und den Bach-Akademien Stuttgart, Krakau, Santiago de Compostela, Eugene/Oregon und Tokio, und konzertiert weltweit in wichtigen Konzertsälen. Seine Aufnahmen bei zahlreichen Rundfunkanstalten und Labels verweisen auf ein breites Repertoire von Gambensonaten, der Kammermusik, sowie den Passionen Johann Sebastian und Carl Philipp Emanuel Bachs (Deutscher Schallplattenpreis 1988) über Händel, Telemann und Vivaldi bis zu Rameau, Marais u.v.a.m. Von Prof. Siegfried Pank wurden zahlreiche Aufsätze und Studien zur Aufführungspraxis und Interpretation der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts veröffentlicht. Im In- und Ausland hält er regelmäßige Spezialseminare und Meisterkurse und wird als Juror zu nationalen (Deutscher Musikrat) und internationalen Wettbewerben (Johann-Sebastian Bach Wettbewerb Leipzig; Bach-Abel Wettbewerb Köthen und Telemann-Wettbewerb Magdeburg) geladen. prof. siegfried pank
zum Seitenanfang
hans christoph becker-foss (hameln)  orgel und cembalo
 
Hans Christoph Becker-Foss studierte Kirchenmusik in Bremen. Während dieser Zeit studienbegleitende Weiterbildung bei Nikolaus Harnoncourt und Gustav Leonhardt, seither Orgelkurse bei Christoph Bossert, Ludger Lohmann, Michael Radulescu, Daniel Roth, Roman Summereder, Wolfgang Zerer u.a.. Seit 1979 Kantor an die Hamelner Marktkirche. Leitung verschiedener Chor- und Originalklang-Orchesterensembles in Hameln und Göttingen. Pflege des oratorischen Repertoires von Monteverdi bis Webber. 1989 Gründer und künstlerischer Leiter des Festivals "Musikwochen Weserbergland". Becker-Foss lehrt seit 1980 Orgel (und seit 2004 Orgelkunde) an der "Hochschule für Musik und Theater Hannover". Internationale Konzerttätigkeit als Organist, Cembalist und Dirigent, Kurse für Orgel, Generalbass und "Aufführungspraxis Alter Musik". Internationale Tätigkeit als Orgelsachverständiger. Seit sechzehn Jahren widmet er sich in Zusammenarbeit mit Dr. Karl Wurm (Duderstadt) und dem Label "ambiente" einer CD-Reihe mit Aufnahmen an wichtigen Orgeln Niedersachsens. Die Einspielung des "Apparatus musico-organisticus" (1690 von Georg Muffat) an der Hamelner Marktkirchenorgel wurde 2001 mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik (Bestenliste) ausgezeichnet. prof. hans christoph becker-foss
zum Seitenanfang